Einsatzunterstützungen für die Feuerwehr Rietberg

In dieser Woche sind Einheiten der Feuerwehr Delbrück gleich 2 Mal zur Nachbarschaftshilfe nach Rietberg alarmiert worden.


Zunächst wurden am Dienstagvormittag Sonderfahrzeuge vom Löschzug Delbrück und Löschzug Lippling als Unterstützung zum Großbrand bei der Firma Procontur Möbel alarmiert. Hier geriet aus noch ungeklärter Ursache eine Produktionshalle in Brand. Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge der Feuerwehr Rietberg zündeten mehrere Hallenteile durch und ein großer Bereich der Produktion stand in Vollbrand. Vom Löschzug Delbrück wurden hier die Drehleiter zusammen mit dem HLF20-2 zur Brandbekämpfung und der Abrollcontainer Wasser/Schaum als Puffer zur Löschwasserübergabe eingesetzt. Das TLF 4000 vom Löschzug Lippling wurde im Pendelverkehr eingesetzt. Insgesamt wurden 5 Drehleitern und ein Teleskopmast eingesetzt. Dabei konnte eine Maschinenhalle und ein Verwaltungsgebäude gehalten werden.


Am Freitagnachmittag waren Kameraden der Löschzüge Delbrück (DLK, HLF20, AB Wasser/Schaum), der Löschzüge Ostenland und Lippling (jeweils mit HLF/LF und TLF), dem Löschzug Boke (LF) sowie der komplette Löschzug Westenholz als Unterstützung beim Brand der Firma Ellerman in Rietberg unterwegs. Hier stand eine Lagerhalle in Vollbrand. Die eingesetzten Kameraden unterstützten beim Löschangriff und bei der Bereitstellung sowie der Förderung von Löschwasser. Eine Ausbreitung auf weitere Hallen konnte auch hier verhindert werden.


Fotos: Feuerwehr Delbrück

Zwei neue Gerätewagen Logistik für die Feuerwehr Delbrück

Ostenland/Bentfeld. Es ist für Feuerwehrleute immer ein besonderer Moment, ein neues Fahrzeug in Empfang zu nehmen. Einen bislang in der Geschichte der Delbrücker Feuerwehr einmaligen Moment konnten nun einige Feuerwehrleute aus Ostenland und Bentfeld erleben.Sie holten zwei fast identische neue Gerätewagen Logistik beim Hersteller in Rendsburg (Schleswig-Holstein) ab und überführten die nagelneuen Einsatzfahrzeuge nach Delbrück. Am Feuerwehrgerätehaus in Ostenland nahm der Leiter der Feuerwehr, Johannes Grothoff, die Neuankömmlinge in Empfang. Die Stadt investiert mit den Fahrzeugen etwa 760.000 Euro in den Schutz der Bevölkerung.

„Das sind richtig tolle Fahrzeuge. Die Konzepte für die Fahrzeuge wurden in den Löschzügen erarbeitet. Hier hat man sich viele Gedanken gemacht. Dafür herzlichen Dank an alle Beteiligten“, ist Johannes Grothoff begeistert. In Ostenland wird der Gerätewagen Bestandteil des Wassertransportzuges, in Bentfeld ist der neue 17-Tonner Teil des Wasserrettungszuges. Beide Fahrzeuge verfügen über einen 320 PS starken Motor, besitzen einen Allradantrieb und sind geländegängig. Der Hersteller Ziegler hat jeweils auf einem Scania-Fahrgestell fast identische Gerätewagen aufgebaut. Beide Fahrzeuge bieten sechs Feuerwehrleuten in der Fahrerkabine Platz.

Allerdings gibt es beim Ausbau der beiden Fahrzeuge kleine Unterschiede. So verfügt das Ostenländer Fahrzeug über ein seitliches Fach, in dem 1300 Meter B-Schläuche zusammengekoppelt verlastet sind. Diese können im Einsatzfall bei langsamer Fahrt ausgerollt werden. „Das bringt große Zeitersparnis, wenn im Einsatz eine lange Wegestrecke mit Schlauchleitungen aufgebaut werden muss“, sagt Ostenlands Zugführer Peter Bathe. Auf der Ladefläche verfügen beide Fahrzeuge über ein separates Gerätefach sowie eine große Ladefläche mit Ladebordwand. Bis zu fünf Rollcontainer finden in den Fahrzeugen Platz. Weitere B-Schläuche sind in einem der Container verladen. Außerdem sind Materialien zur Beseitigung von Ölspuren sowie ein Container mit Gerätschaften zum Hochwasserschutz wie Tauchpumpen und Flitschen dabei. Beide Fahrzeuge verfügen über eine LED-Umfeldbeleuchtung.

Mit der Anschaffung der beiden Gerätewagen Logistik folgt die Stadt den Anforderungen des aktuellen Brandschutzbedarfsplanes. Die Planung der Fahrzeuge hat vor drei Jahren begonnen. „Wir haben uns verschiedene Fahrzeuge angesehen und Ideen gesammelt. Daraus kristallisierte sich dann ein Konzept für die Fahrzeuge heraus“, freut sich auch Bentfelds Zugführer, Stefan Peitz, über die Verstärkung im Fuhrpark. Der Ostenländer Gerätewagen steht künftig in einer Halle im Gewerbegebiet Osterloher Straße und wird im zweiten Abmarsch besetzt. „Das Fahrzeug ist für unser Gerätehaus einfach zu groß und kann erst im neuen Gerätehaus vor Ort stationiert werden“, sagt Peter Bathe.

Text/Foto: Axel Langer

Neues TLF 3000 beim Löschzug Ostenland

Der Löschzug Ostenland hat vor kurzem ein neues Tanklöschfahrzeug in Dienst gestellt. Jetzt wurde auch die Beklebung fertig gestellt.


Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Unimog U 5023 mit Aufbau der Firma Schlingmann. Das Fahrzeug besitzt neben der Normbeladung eine Reifendruckregelanlage, einen 4000 Liter Wassertank und Front- Sprühdüsen zum Selbstschutz. Dazu hat das Fahrzeug eine Dachluke, um während der Fahrt (Pump & Roll Betrieb) Wasser abzugeben sowie einen demontierbaren Wasserwerfer, welcher auch mit einem Bodengestell im Stand-Alone Betrieb laufen kann.


Die Beklebung wurde, wie bei der Feuerwehr Delbrück mittlerweile üblich, von der Firma Design112 angebracht.


Fotos: Feuerwehr Delbrück/M. Timmermann

Löschzug Ostenland spendet im Doppelpack

Gleich zwei symbolische Spendenschecks in Höhe von jeweils 500 Euro konnte der Löschzug Ostenland in diesen Tagen übergeben. Zum einen unterstützt der Löschzug die Gestaltung des neuen Dorfplatzes in Ostenland. Hier gehen 500 Euro an die Dorfwerkstaat des Heimatvereins Ostenland. Weitere 500 Euro kommen den Betroffenen der Flutkatastrophe zu Gute. Das Geld wird der Feuerwehr in Schleiden im Kreis Euskirchen zur Verfügung gestellt. Die Schleidener Feuerwehr war im Sommer schwer von den Wassermassen betroffen. Diese Spende wird von der Feuerwehr zum Wiederaufbau eingesetzt. „Wir setzen damit ein Zeichen der Solidarität, vor Ort, aber auch in den Hochwassergebieten“, so Löschzugführer Peter Bathe. Die Spenden stellten für den Löschzug Ostenland der Zugführer Peter Bathe (von links), Kassierer Dietmar Neiske, Schriftführer Stefan Großekämper und der stellvertretende Zugführer Jörg Rodehutskors bereit. al / Foto: Axel Langer

Hohe Auszeichnungen beim Leistungsnachweis

Am vergangenen Samstag konnten sich die Feuerwehren des Kreises Paderborn beim Leistungsnachweis am Airport-Forum am Flughafen Paderborn/Lippstadt coronakonform messen. Dabei galt es verschiedene Disziplinen zu absolvieren. Dazu gehören ein Löschangriff an einer offenen Wasserentnahmestelle, Knoten und Stiche, eine Übung zur Ersten Hilfe sowie das Beantworten von Fragen zu feuerwehrtechnischen Themen sowie zum Allgemeinwissen.

Die Löschzüge der Feuerwehr Delbrück waren mit mehreren Gruppen vor Ort und legten die Prüfungen erfolgreich ab. Ganz besondere Auszeichnungen wurden an die Gruppe des Löschzuges Ostenland verliehen. Der ehemalige Löschzugführer Paul Bathe nahm bereits zum 40. mal erfolgreich an den Wettkämpfen teil. Auch Jens Fortmeier von der Ostenländer Wehr konnte mit der 30. Teilnahme ein Jubiläum feiern.

Überörtliche Hilfeleistung in Hochwassergebiet

Am Dienstagabend und Mittwoch wurden Teile von NRW von einem der schlimmsten Hochwasserereignisse der vergangenen Jahrzehnte heimgesucht.


Regentief Bernd sorgte in Teilen des Sauerlandes und im Bergischen Land mit teilweise bis zu 200 Litern Regen pro m² für teils apokalyptische Szenen. Gegen Abend erfolgte dann unter anderem die Alarmierung der Bereitschaft 3 (Paderborn/Höxter) innerhalb der Bezirksreserve der Bezirksregierung Detmold. Somit setzte sich gegen 21:00 Uhr ein Konvoi aus 23 Fahrzeugen (davon 4 von der Feuerwehr Delbrück aus den Löschzügen Ostenland und Boke) Richtung Altena in Bewegung.


Nach Eintreffen in der Nacht wurde zusammen mit Fahrzeugen vom THW und der Bundeswehr versucht, sich in den Ortskern vorzuarbeiten. Eine Wasserhöhe von knapp 2 Metern und bergeweise Schutt, Geröll und Unrat erschwerte das Vorhaben bzw. machte es stellenweise unmöglich. Unzählige Häuser, Keller und Tiefgaragen wurden von den Kräften leer gepumpt, Straßen wieder passierbar gemacht. Am Folgetag setzten sich in den Mittagsstunden 80 frische Kräfte in Bewegung, um die Kameradinnen und Kameraden vor Ort abzulösen.


Diese Ablösung arbeitete dann bis in die Nacht auf Freitag weiter im Stadtkern von Altena, bevor es dann wieder Richtung Heimat ging.


Belastend war der Einsatz für die eingesetzten Kräfte aller Hilfsorganisationen gleich durch mehrere Gegebenheiten. Zur allgemein großen Zerstörung gesellten sich unter Anderem die vielen schweren Einzelschicksale und das Bekanntwerden des Todes mehrerer Kameraden, die im Einsatz gestorben sind.


Ausdrücklich hervorzuheben ist die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen, sei es beispielsweise das THW, das Rote Kreuz und auch mit den Kräften der Bundeswehr.


Fotos: Feuerwehr Delbrück

Brand Strohanhänger in Ostenland

Am Samstagmorgen geriet gegen 10:00 Uhr ein mit Stroh beladener Anhänger in Brand.


Das landwirtschaftliche Gespann befand sich auf einem abgeernteten Feld am Hakenweg in Ostenland. Einsatzkräfte vom Löschzug Ostenland, welcher in Zugstärke vor Ort war, sowie eine Gruppe vom Löschzug Lippling setzten 3 Trupps unter PA ein und löschten den Brand.


Für die Wasserversorgung wurde ein rund 3 Kilometer langer Pendelverkehr zu einem Hydranten eingerichtet. Der Einsatz war nach rund 2 Stunden beendet.


Fotos: Löschzug Ostenland

PKW Brand in Lippling

Am Sonntagmorgen geriet gegen kurz nach 7 Uhr ein PKW in Lippling aus noch ungeklärter Ursache in Brand.


Eine Gruppe des Löschzuges Lippling wurde zu einem Fahrzeugbrand im Ortsteil Lippling gerufen.Bereits auf der Anfahrt war die Rauchsäule zu sehen. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurde das Einsatzstichwort aufgrund der akuten Lage auf Feuer 3 erhöht,wodurch in Lippling die Sirenen heulten und die Löschzüge Delbrück-Mitte und Ostenland zur Einsatzverstärkung alarmiert wurden.


Das brennende Fahrzeug war hinter einem weiteren PKW geparkt und stand dabei direkt am Wohnhaus, auf welches die Flammen überzugreifen drohten.Direkt am Brandherd führt eine Treppe in die Dachgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses, in der sich noch Personen befanden.


Die Personen handelten sehr umsichtig, ließen Fenster und Türen geschlossen und konnten durch das schnelle Eingreifen der ersten Kräfte aus der Wohnung befreit werden.


Fotos und Text: Löschzug Lippling

PKW überschlägt sich in Ostenland

Bereits letzte Woche Montag ereignete sich in Ostenland ein Alleinunfall, bei dem sich ein PKW überschlug und im Straßengraben zum Stillstand kam.


Gegen 19:30 Uhr wurde der Löschzug Ostenland zur Mühlensenner Straße alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einheiten hatte sich die Fahrerin bereits selbst aus ihrem Fahrzeug befreit. Die Kameraden sicherten die Einsatzstelle, unterstützten bei der Bergung des Fahrzeugs und reinigten die Fahrbahn im Bereich des Unfalls.


Fotos: Löschzug Ostenland

Küchenbrand in Ostenland

In Ostenland kam es am Dienstagabend zu einem Küchenbrand.


Mitten in der Wiederaufnahme des Ausbildungsbetriebes des Löschzuges Ostenland kam es in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrgerätehaus zu einem Küchenbrand. Hilferufe und eine starke Rauchentwicklung waren auf der Straße „Auf dem Haupte“ wahr zu nehmen.


Unmittelbar legten die Kameradinnen & Kameraden den Ausbildungsdienst nieder und eilten zur Einsatzstelle. Noch bevor ein Notruf bei der Kreisfeuerwehrzentrale in Ahden einging, konnte bereits ein Trupp unter schwerem Atemschutz in die brennende Küche vordringen und eine Person aus dem Brandraum ins Freie verbringen.


Im weiteren Verlauf wurden weitere Bewohner aus dem Haus ins Freie gebracht. Der zusätzlich alarmierte Rettungswagen aus Delbrück untersuchte alle betroffenen Personen auf eine eventuelle Rauchgasvergiftung.


Durch den gezielten Einsatz von Löschmittel, einer Wärmebildkamera und einem Hochleistungslüfter konnte weiterer Sachschaden gering gehalten werden.

Nach ca. 1,5 Stunden war der Einsatz beendet und der Löschzug konnte seine Ausbildungseinheit wieder aufnehmen.


Fotos und Text: Löschzug Ostenland