Fahrzeugbrand in Westenholz

In den frühen Morgenstunden des 13. September wurde der Löschzug Westenholz zu einem brennenden PKW alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte der PKW auf der Westenholzer Straße direkt vor dem Sportplatz bereits in voller Ausdehnung. Unter Atemschutz wurde das Fahrzeug innerhalb kürzester Zeit gelöscht.

Der Fahrer konnte sich vor dem Brandausbruch bereits in Sicherheit bringen, so dass keine verletzten Personen zu beklagen waren.

Schwerer Verkehrsunfall in Ostenland

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Ostenland. Ein VW Golf kam von der Straße Am Haustenbach ab, prallte gegen einen Baum und ging in Flammen auf.


Beim Eintreffen der ersten Kräfte des HLF 20 befanden sich die beiden PKW Insassen bereits nicht mehr im Auto. Der PKW stand im Vollbrand. Der Rettungsdienst wurde bei der Erstversorgung unterstützt und 2 Trupps unter PA gingen mit 2 C-Rohren und Hydraulischen Rettungsgerät zur Brandbekämpfung vor.
Die Wasserversorgung für die im außenbereich befindliche Einsatzstelle wurde über das LF 20 und dem TLF 3000 sichergestellt.

Der Notruf zu diesem Einsatz wurde durch das integrierte Notrufsystem automatisch abgesetzt.


Im weiteren Verlauf wurde die Unfallstelle für die Polizeilichen Ermittlungen ausgeleuchtet sowie der Umweltschutz berücksichtigt.


Nach ca. 2 Stunden konnte der Löschzug Ostenland die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und wieder einrücken.


Fotos: Feuerwehr Delbrück LZ Ostenland

Kellerbrand in Delbrück

In der Nacht auf Sonntag, den 14.08.22 kam es in Delbrück zu einem folgenschweren Kellerbrand mit 3 Verletzten.


Gegen 1:45 Uhr wurde der Löschzug Delbrück sowie Einsatzunterstützungen der Löschzüge Boke und Lippling in die Augustinusstraße in Delbrück zu einem gemeldeten Kellerbrand alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatten sich glücklicherweise bereits alle 3 Bewohner des Hauses in Sicherheit gebracht. Aus dem in Vollbrand stehenden Zimmer im Untergeschoss drang dichter Rauch aus den Fenstern und drückte zusätzlich in das Treppenhaus der Doppelhaushälfte.


Umgehend drangen 2 Trupps unter Atemschutz in den brennenden Keller zum Innenangriff vor. In der ohnehin beengten Straße mussten zunächst 2 PKW mittels Rangierhilfen von der Feuerwehr umgesetzt werden, um die Drehleiter als zweiten Rettungsweg in Stellung zu bringen.


Von den 4 Bewohnern zog sich eine 20-jährige Frau schwere Verbrennungen zu, als brennende Deckenteile des Schlafzimmers auf Sie herabstürzten. Sie wurde aufgrund der Schwere der Verletzungen noch in der Nacht in das Krankenhaus Bergmannsheil nach Bochum verlegt. 2 weitere Bewohner erlitten eine Rauchgasvergifftung und wurden ebenfalls Krankenhäusern zugeführt. Nahezu das gesamte Gebäude wurde durch Brandgase kontaminiert und ist derzeit unbewohnbar.


Im Zusammenhang mit dem Einsatz zog sich ein Feuerwehrmann eine Kopfplatzwunde zu und musste zur ambulanten Behandlung in das Krankenhaus nach Salzkotten gebracht werden.


Als Brandursache kommt lt. ersten Ermittlungen ein technischer Defekt der Beleuchtung in dem betroffenen Kellerraum in Betracht.


Fotos: A. Langer & Feuerwehr Delbrück

Schwerer Unfall bei Erntearbeiten

Am Sonntagnachmittag ereignete sich in Ostenland ein schwerer Unfall bei Erntearbeiten auf einem Feld.

Zunächst kippte, vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers, ein Trecker beim Abfahren von Stroh auf die Seite. Der Fahrer blieb bei diesem Unfall unverletzt. Der angehängte Anhänger, auf welchem sich große Quaderballen befanden, blieb dabei auf den Rädern stehen und wurde anschließend mit Hilfe von weiteren Traktoren entladen.

Bei den Entladearbeiten geriet dann einer der Ballen ins Rutschen und stieß einen 65 Jährigen Ostenländer um, welcher infolgedessen mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlug. Da der eingesetzte Notarzt Lebensgefahr nicht ausschließen konnte, wurde der Patient mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Dortmund geflogen.

Kameraden vom Löschzug Ostenland sicherten die Landung des RTH ab und unterstützten den Rettungsdienst.

Fotos: A. Langer

Flächenbrand in Westenholz

Mehr als 15 km weit war die Rauchwolke zu sehen, die viele Feuerwehrkräfte am wärmsten Tag des Jahres forderte. Auf einem Getreidefeld zwischen Obernheideweg und Westenholzer Str. breitete sich am 19.7.2022 um 19:30 Uhr in rasender Geschwindigkeit ein Brand mit bis zu 8 Meter hohen Flammen in einem Getreidefeld aus, der erst nach ca. 300 Metern gestoppt werden konnte.

Aufgrund der hohen Laufgeschwindigkeit des Feuers wurden durch den Löschzug Westenholz direkt nach dem Eintreffen Kräfte aus Delbrück, Ostenland und Lippling zur Unterstützung nachgefordert. Durch den kräfteraubenden Einsatz der Feuerwehr und der unglaublichen Unterstützung von 7 Landwirten mit Schleppern, welche Brandschneisen vor dem Feuer legten, konnte die Ausbreitung kurz vor einem Fichtenwald gestoppt werden.

Als problematisch erwies sich die große Anzahl von Schaulustigen die durch die Rauchsäule angelockt wurden und mit PKW und Fahrrädern die beiden Zufahrtsstraßen zur Einsatzstelle versperrten. Infolge dessen kam es in der Anfangsphase des Einsatzes zu Behinderungen der Einsatzkräfte und zu Auffahrunfällen.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis zum Einbruch der Dunkelheit hin.

Text und Fotos: Feuerwehr Delbrück

Kellerbrand in der Innenstadt

Am Freitagmorgen kam es zu einem ausgedehnten Kellerbrand in einem Mehrparteienhaus in der Delbrücker Innenstadt.


Gegen 04:50 Uhr wurden der Löschzug Delbrück sowie Einsatzverstärkungen der Löschzüge Boke und Lippling per Meldeempfänger und auch Sirene alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits dichter schwarzer Rauch aus dem Keller.


Umgehend wurde damit begonnen, das Gebäude zu räumen. Dabei wurden 17 Personen (davon ein Säugling) ins Freie geführt und vom Rettungsdienst sowie 2 Notärzten gesichtet. Es konnten jedoch alle betroffenen Personen vor Ort verbleiben.


Parallel zur Evakuierung der Wohnungen gingen mehrere Trupps unter Atemschutz gegen den Brand im Keller vor. Hier brannte der Heizungs- sowie ein Lagerraum mit unter Anderem Mobiliar und Autoreifen unter großer Hitze- und Rauchentwicklung. Teile des Brandguts wurden ins Freie befördert und dann abgelöscht. Insgesamt wurden 4 Trupps unter PA eingesetzt.


Als Brandursache wurde eine defekte Akku-Flex ermittelt.


Fotos: A. Langer

Verkehrsunfall in Delbrück

Am Montagvormittag ereignete sich in Delbrück ein Verkehrsunfall mit 3 verletzten Personen.


Gegen 09:00 Uhr wurde zunächst die Polizei über einen Verkehrsunfall auf der Lipplinger Straße kurz vor der Einmündung zur Kaunitzer Straße informiert. Die eingesetzten Beamten forderten relativ zügig die Feuerwehr und den Rettungsdienst nach.


Vor Ort stellte sich geraus, dass aus ungeklärter Ursache 2 Transporter frontal miteinander kollidiert waren. Insgesamt 3 Verletzte, davon 2 Schwerverletzte, wurde Krankenhäusern zugeführt. Kräfte vom Löschzug Delbrück sicherten die Einsatzstelle und unterstützten den Rettungsdienst.


Fotos: Feuerwehr Delbrück

Kreis-Verbandstag in Boke


Vorsitzender Elmar Keuter hat die Mitglieder des Verbandes der Feuerwehren (VdF) im Kreis Paderborn eingeladen zum jährlichen Verbandstag. Er findet am Samstag, 28. Mai, ab 14.30 Uhr im Bürgerhaus des Delbrücker Stadtteils Boke, Boker Straße 99, statt. Bereits ab 10 Uhr lädt der gastgebende Löschzug Boke der Feuerwehr Delbrück zum Tag der Feuerwehr ein.

Die Verbandsversammlung, an der nach Auskunft von VdF-Geschäftsführer Hubert Halsband 228 Delegierte als Vertreter der insgesamt 4.535 Mitglieder teilnehmen, beginnt um 14.30 Uhr im Bürgerhaus. Neben den Jahresberichten des Vorstandes und Grußworten der Gäste stehen auch Wahlen zum Vorstand sowie Ehrungen und Ernennungen auf der Tagesordnung. Das Schlusswort hält Kreisbrandmeister Elmar Keuter als Vorsitzender des Verbandes der Feuerwehren.


Um 17.30 Uhr treten die Teilnehmer des Verbandstages auf dem Sportplatz neben dem Bürgerhaus an. Die Festrede hält Landrat Christoph Rüther. Im Rahmen des Festaktes werden der Landrat, Kreisbrandmeister Elmar Keuter, seine beiden Stellvertreter Andreas und Christoph Müller und die Ehrengäste 203 Feuerwehrleute, die im Sommer des vergangenen Jahres bei der Unwetterkatastrophe in Teilen des Landes im Einsatz waren, mit der Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Einsatzmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnen.

Aus diesem Anlass werden auch die Mitglieder des Technischen Hilfswerks (THW), der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und weiterer Hilfsorganisationen in Boke antreten. Landesweit werden insgesamt 62.000 Helferinnen und Helfer die Medaillen erhalten.


Anschließend marschieren die Feuerwehrleute gemeinsam mit den Ehrengästen in drei Marschblöcken durch den Delbrücker Stadtteil. Musikalisch begleitet werden die Einsatzkräfte von den Musikzügen aus Bad Lippspringe, Buke, Lippling und Paderborn sowie den Feuerwehr-Spielmannszügen aus Bad Lippspringe und Paderborn. Am Ehrenmal ist eine kurze Gedenkfeier mit Kranzniederlegung vorgesehen.

Um 19 Uhr beginnt am Bürgerhaus ein kameradschaftliches Miteinander bei Bratwurst und kühlen Getränken, das mit einem Platzkonzert des Musikzuges Lippling der Feuerwehr Delbrück eröffnet wird. Später sorgt ein Disk-Jockey beim Feuerwehrfest im Boker Bürgerhaus für heiße Rhythmen.


Zum Tag der Feuerwehr bieten die Boker Brandschützer rund um das Bürgerhaus eine Fahrzeugschau und eine Schauübung an. Auf die Besucher warten Imbiss und Getränke. Außerdem ist für Spiel und Spaß für die kleinen Besucher gesorgt.


Foto und Text: Pressestelle Verband der Feuerwehren im Kreis Paderborn

Personenrettung von Baugerüst & Verkehrsunfall

Am frühen Samstagnachmittag wurden Einheiten von den Löschzügen Delbrück und Westenholz zur Rettung einer verletzten Person alarmiert.


Bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte an der Adresse am Walde in Delbrück befand sich eine verletzte, aber ansprechbare Person auf einem Gerüst an einem Wohnhaus. Der 44 Jährige hatte sich bei Arbeiten am Bein verletzt.

Da ein Anleitern mit der Drehleiter aufgrund der baulichen Situation rund um das Gebäude zur Rettung nicht möglich war, wurde der Patient kontrolliert und gesichert in einer Schleifkorbtrage über eine Steckleiter abgelassen und dem Rettungsdienst übergeben.


Am Abend ereignete sich gegen 18:00 Uhr ein Auffahrunfall mit 2 beteiligten PKW auf der B64 in Delbrück an der Abfahrt zur Westenholzer Straße. Hier waren 2 Fahrzeuge kollidiert und dabei 2 Personen verletzt worden. Kameraden vom Löschzug Delbrück unterstützten den Rettungsdienst und sicherten die Einsatzstelle.


Fotos: FW Delbrück

Löschzug Ostenland stellt zwei Multitalente in Dienst

Stadt investiert 700.000 Euro in die Sicherheit der Bürger

Ostenland (al). „Die Anforderungen an eine moderne Feuerwehr haben sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Heute handelt es sich dabei um eine universelle Eingreiftruppe die ganz viele Aufgabenbereiche abdeckt. Mit den Aufgaben verändert sich auch die eingesetzte Technik, so dass auch die Fahrzeugtechnik verändert und immer wieder angepasst werden muss. Die Feuerwehr ist ein elementarer Mosaikstein der Sicherheit und wir wollen unsere freiwilligen Kräfte immer mit der bestmöglichen Technik ausstatten“, erläuterte Bürgermeister Werner Peitz die Neuanschaffung eines Gerätewagens Logistik sowie eines speziellen Wald- und Flächenbrandlöschfahrzeuges. Insgesamt hat die Stadt Delbrück hier 700.000 Euro investiert.


Im Rahmen der Jahreshauptversammlung stellte der Löschzug Ostenland ein Gerätewagen Logistik sowie eine Tanklöschfahrzeug 3000 (kurz TLF 3000) offiziell in Dienst. Das Tanklöschfahrzeug dient dem Wassertransport und der Brandbekämpfung in schwierigem Gelände. Der geländegängige Unimog verfügt über 230 PS und kann mit drei Feuerwehrleute besetzt werden. Das TLF wird bei Bränden für den Wassertransport eingesetzt und ist besonders für schwieriges Gelände wie Wälder oder offenes Gelände geeignet. Der eingebaute Wassertank fasst 4.000 Liter Wasser und die eingebaute Pumpe kann 3.000 Liter Wasser pro Minute fördern. Der Unimog verfügt über einen Reifendruckregelanlage, eine Dachluke für das Löschen von Wald- und Flächenbränden während der Fahrt, Frontsprühdüsen zum Eigenschutz sowie ein auf dem Dach montierten Wasserwerfer. Das seit September in Ostenland befindliche Fahrzeug hat seine herausragenden Eigenschaften bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Der Anschaffungspreis lag bei rund 340.000 Euro.


Seine Vielseitigkeit hat auch der neue Gerätewagen Logistik bereits mehrfach bewiesen. Nicht nur dass das Fahrzeug mit einem Scania-Fahrgestell Teil des ersten Delbrücker Hilfskonvois an die polnisch-ukrainische Grenze war, auch im Feuerwehralltag wurde das Fahrzeug zum Transport der verschiedensten Materialen bereits eingesetzt. Der Gerätewagen Logistik verfügen über einen 320 PS starken Motor, besitzen einen Allradantrieb und ist geländegängig. Das Fahrzeug bietet sechs Feuerleuten Platz und ist mit 1.300 Metern B-Schläuchen sowie einem 5.000 Liter fassenden Faltbehälter ausgestattet. Auch das Zubehör wie Schlauchbrücken, Tragkraftspritze sind hier verlastet. Übe die Ladebordwand am Heck kann der Gerätewagen je nach Einsatzgeschehen mit fünf verschiedenen Rollcontainern beladen werden. Die Ölbeseitigung, der Hochwasserschutz oder Wassertransport können so abgedeckt werden. In den Gerätewagen investiert die Stadt rund 360.000 Euro.


„Ich habe höchsten Respekt vor der Arbeit der Feuerwehrleute. Was hier ehrenamtlich geleistet wird, ist sehr beeindruckend. So ist eine zeitgemäße Ausstattung selbstverständlich. Außerdem können wir hoffentlich ab Sommer mit der Planung eines neuen Feuerwehrgerätehauses in Ostenland beginnen“, machte Werner Peitz deutlich und übergab die Schlüssel für die beiden Fahrzeuge an den Leiter der Feuerwehr, Johannes Grothoff. „Wir wissen den Einsatz von Rat und Verwaltung für die Feuerwehr sehr zu schätzen“, so Grothoff, der versprach die Fahrzeuge immer gut zu pflegen. Vikar Ralf Josef Frenzel sprach mit Blick auf die vielen Feuerwehrleute im Ostenländer Pfarrheim: „Es ist ein Segen, dass so viele Menschen immer bereit sind, Hilfe zu bringen.“ Er segnete die Einsatzkräfte wie auch die Fahrzeuge. „Mein Dank gilt allen Feuerwehrleuten, die das jeweilige Fahrzeugkonzept entwickelt haben und sich auf den neuen Fahrzeugen haben schulen lassen“, unterstrich Löschzugführer Peter Bathe.


Text und Bild: A. Langer