Überörtliche Hilfeleistung in Hochwassergebiet

Am Dienstagabend und Mittwoch wurden Teile von NRW von einem der schlimmsten Hochwasserereignisse der vergangenen Jahrzehnte heimgesucht.


Regentief Bernd sorgte in Teilen des Sauerlandes und im Bergischen Land mit teilweise bis zu 200 Litern Regen pro m² für teils apokalyptische Szenen. Gegen Abend erfolgte dann unter anderem die Alarmierung der Bereitschaft 3 (Paderborn/Höxter) innerhalb der Bezirksreserve der Bezirksregierung Detmold. Somit setzte sich gegen 21:00 Uhr ein Konvoi aus 23 Fahrzeugen (davon 4 von der Feuerwehr Delbrück aus den Löschzügen Ostenland und Boke) Richtung Altena in Bewegung.


Nach Eintreffen in der Nacht wurde zusammen mit Fahrzeugen vom THW und der Bundeswehr versucht, sich in den Ortskern vorzuarbeiten. Eine Wasserhöhe von knapp 2 Metern und bergeweise Schutt, Geröll und Unrat erschwerte das Vorhaben bzw. machte es stellenweise unmöglich. Unzählige Häuser, Keller und Tiefgaragen wurden von den Kräften leer gepumpt, Straßen wieder passierbar gemacht. Am Folgetag setzten sich in den Mittagsstunden 80 frische Kräfte in Bewegung, um die Kameradinnen und Kameraden vor Ort abzulösen.


Diese Ablösung arbeitete dann bis in die Nacht auf Freitag weiter im Stadtkern von Altena, bevor es dann wieder Richtung Heimat ging.


Belastend war der Einsatz für die eingesetzten Kräfte aller Hilfsorganisationen gleich durch mehrere Gegebenheiten. Zur allgemein großen Zerstörung gesellten sich unter Anderem die vielen schweren Einzelschicksale und das Bekanntwerden des Todes mehrerer Kameraden, die im Einsatz gestorben sind.


Ausdrücklich hervorzuheben ist die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen, sei es beispielsweise das THW, das Rote Kreuz und auch mit den Kräften der Bundeswehr.


Fotos: Feuerwehr Delbrück

Verkehrsunfall in Boke

In Boke kam es am Dienstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall.


Gegen 15:45 Uhr kam die Fahrerin eines Renault Twingo auf der Verner Straße in Fahrtrichtung Boke mit Ihrem Fahrzeug von der Straße ab, fällte einen Baum und überschlug sich anschließend im Straßengraben.


Die Fahrerin wurde bei dem Unfall verletzt, jedoch nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Kameraden vom Löschzug Boke sicherten die Einsatzstelle und unterstützten den Rettungsdienst.


Fotos: LZ Boke

„Land Unter“ in Bentfeld

Am Freitagabend kam es in Bentfeld zu einem lokal begrenzten Starkregenereignis.


Mehrere Keller und tiefer liegende Garagen wurden überflutet. In einigen Kellern stand das Wasser über einen Meter hoch. Die Scharmeder Straße sowie angrenzende Straßen wie die Hunikastraße waren teilweise für Fahrzeuge nicht passierbar.


Rund 20 Einsatzstellen wurden abgearbeitet. Dabei waren Einheiten der Löschzüge Bentfeld, Delbrück, Boke und Ostenland teils bis in die Nacht im Einsatz.


Fotos: A. Langer

Vehrkehrsunfall mit Pferd in Boke

In Boke kam es am Freitagabend auf der Boker Straße in Höhe der Einmündung zum Taubenweg zu einem schweren Verkehrsunfall.


Ein aus Richtung Delbrück kommender Mercedes kollidierte am Abend mit einer frei herum laufenden, tragenden Stute und erwischte das Tier frontal. Durch das rund 600 Kg schwere Tier wurde die Front sowie der Bereich der Windschutzscheibe erheblich deformiert.


Das Pferd verstarb noch an der Unfallstelle, der Fahrer wurde schwer verletzt, jedoch nicht eingeklemmt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.


Text und Bild: Feuerwehr Delbrück – LZ Boke

Mehrere Unwettereinsätze im Stadtgebiet

Am Wochenende kam es zu mehreren Einsätzen infolge eines Sturmtiefs.


In Ostenland und Boke kippten einige Bäume um und abgebrochene Äste sorgten für blockierte Straßen und Wege und beschädigten teilweise Überlandleitungen.


In Delbrück wurde im Bereich der Hövelhofer Straße ein PKW von einem Baum erfasst. Der Fahrer blieb trotz ausgelösten Airbags unverletzt. Nachmittags wurde im Lindenweg ein Baugerüst umgeweht. Hier musste die Feuerwehr jedoch nicht mehr tätig werden.


Foto: Löschzug Boke

Schnee-Schnee-Schnee

Ein Schneetief hat am Sonntag und Montag das Delbrück Land und fast komplett OWL unter einer dicken Schneedecke begraben.


In der Nacht zu Sonntag hielten sich die gemeldeten Schneefälle zunächst noch etwas in Grenzen. Ab dem frühen Morgen schneite es dann allerdings anhaltend uns stark bis zum Abend ohne Pause durch. Auf den Straßen blieb es relativ ruhig, wohl auch weil wenig Fahrzeuge unterwegs waren.


Turbulent wurde es für die Feuerwehr dann ab dem späten Vormittag. Gleich in 3 Ortsteilen waren Kräfte der Löschzüge Delbrück, Westenholz, Lippling und Boke damit beschäftigt, die Kuppeln von Biogasanlagen von Schnee und Eis zu befreien da diese drohten, unter der Last einzustürzen. Da die Dächer nicht betreten werden können, wurden zusätzlich zur Delbrücker Drehleiter zwei weitere Fahrzeuge von der Feuerwehr Salzkotten und der Feuerwehr Hövelhof hinzu alarmiert.


Zusätzlich zu den schneebedingten Einsätzen lief auch das reguläre Einsatzaufkommen an diesem Tag normal weiter. So rückte der Löschzug Boke Morgens zur Unterstützung bei einem Rettungsdiensteinsatz aus, am Nachmittag löste die Brandmeldeanlage eines Seniorenwohnheims in Ostenland aus und rief die Löschzüge Ostenland, Delbrück und Lippling auf den Plan. Hier war jedoch nur Essen auf einem Herd angebrannt und hatte eine minimale Rauchentwicklung ausgelöst.


Fotos: Feuerwehr Delbrück

Schwerer Verkehrsunfall in Boke

Der junge Fahrer einer Mercedes C-Klasse kam aus noch ungeklärter Ursache im Verlauf der Straße Neue Reihe von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen massiven Baum.


Entgegen erster Meldungen war kein weiteres Fahrzeug beteiligt und der Fahrer auch nicht in seinem PKW eingeklemmt. Kräfte der Löschzüge Boke, Bentfeld und Delbrück sicherten die Einsatzstelle und unterstützen den Rettungsdienst. Der verletzte Fahrer wurde einem Krankenhaus zugeführt.

Schwerer LKW Unfall in Boke

Am Dienstagmorgen ereignete sich gegen 7:30 Uhr in Boke auf der dortigen Lippebrücke ein spektakulärer LKW Unfall.


Ein mit Backwaren beladener 12-Tonner LKW kam aus Richtung Delbrück fahrend direkt im Brückenbereich nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach das Brückengeländer und stürzte ca. 4 Meter tief in die unter der Brücke verlaufende Lippe.


Der verletzte Fahrer konnte von einem Ersthelfer aus dem auf der Beifahrerseite im Wasser liegenden Fahrzeug befreit werden. Beide Personen saßen bei Eintreffen der ersten Rettungskräfte auf dem Führerhaus und wurden mittels Drehleiter zurück auf die Brücke gehoben.


Parallel dazu führten Kräfte der alarmierten Löschzüge aus Boke, Delbrück und Bentfeld Sicherungsmaßnahmen des verunfallten Fahrzeugs durch. Mehrere Kameraden brachten im zur Zeit Niedrigwasser führenden Fluß hinter der Einsatzsatzstelle eine Sperre aus Ölschlängeln auf, um evtl. austretende Betriebsstoffe aufzufangen. Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde wurden zur Beratung hinzu gezogen.


Am Mittag brachte ein Bergungsunternehmen 2 Kräne in Stellung, welche das Fahrzeug aus dem Fluß bergen und zurück auf die Fahrbahn heben konnten. Es entstand erheblicher Sachschaden an Fahrzeug und Brückengeländer. Die Ortsdurchfahrt in Boke blieb bis in den späten Nachmittag hinein gesperrt.


Fotos: Feuerwehr Delbrück

Neues HLF 20 und neuen Kommandowagen in Dienst gestellt

Boke (al). Für die 37 Mitglieder des Löschzuges Boke war es ein großer Tag: Nicht nur dass Ehrungen und Beförderung der im Frühjahr ausgefallenen Jahreshauptversammlung im festlichen Rahmen nachgeholt werden konnten oder der neugegründete Löschzug im Jahr 2005 seinen Dienst aufnahm, auch zwei neue Feuerwehrfahrzeuge konnten gesegnet und offiziell in Dienst gestellt werden. „Die Indienststellung war eigentlich im Rahmen eines Tages der offenen Tür geplant, doch musste dieser auf Grund der Coronasituation abgesagt werden“, so Löschzugführer Bernhard Grothoff-Wessels. In die beiden Fahrzeuge investierte die Stadt 420.000 Euro.

Dabei war die Beschaffung des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges 20 (HLF 20) eine Besondere: „Wir durften erst 2018 ein Großfahrzeug in Dienststellen. Die Neubeschaffung des HLF war ursprünglich mal für 2016 geplant, wurde dann aber ins Jahr 2021 verschoben. Nur wenige Wochen nach der Indienststellung des ersten Fahrzeuges erlitt das 28 Jahre alte Einsatzfahrzeug einen Defekt an der Achsaufhängung. Eine Reparatur wäre unwirtschaftlich gewesen. Glücklicherweise konnten wir binnen weniger Wochen ein neuwertiges Vorführfahrzeug erwerben. Angesichts von 24 Monaten Lieferzeit ein echter Glücksfall. Allen daran beteiligten gilt mein Dank. Wir sind stolz, dieses hochmoderne Fahrzeug bekommen zu haben“, erläuterte Bernhard Grothoff-Wessels die Hintergründe des neuen HLF. Das Fahrzeug verfügt über einen 2.000 Liter Löschwasser fassenden Tank sowie einen Tank für 120 Liter Schaumlöschmittel. Die Pumpe verfügt über eine Pumpleistung von 3.000 Liter Wasser pro Minute. Als einziges Löschfahrzeug in Delbrück verfügt es über ein automatisches Schaumzumischsystem. Beladen ist das HLF mit Technik für die Brandbekämpfung genauso wie für die technische Hilfeleistung. Die Kabine bietet Platz für neun Feuerwehrleute. Am Heck führt das HLF eine Verkehrssicherungshaspel sowie eine Schlauchhaspel mit. Auf dem Fahrzeug ist außerdem ein mobiler Schaum- / Wasserwerfer sowie das Beleuchtungssystem Powermoon verlastet.

Planmäßig konnte im Jahr ein neuer Kommandowagen beschafft werden. Das Fahrzeug auf Basis eines Mercedes Sprinter verfügt über eine umfangreiche funktechnische Ausstattung und als Einsatzleitfahrzeug. Zudem ist das Fahrzeug mit Messsystemen ausgestattet, mit denen Radioaktivität aufgespürt werden kann und verschiedene Gefahrstoffe gemessen werden können. Der Kommandowagen ist Teil des kreisweiten Messzuges und gehört auch zum Warnzug des Kreises Paderborn. Zu diesem Zweck kann kurzfristig eine mobile Warnanlage installiert werden. „So kann die Bevölkerung durch Sprachdurchsagen und verschiedene Sirenensignale gewarnt werden“, erklärte Bernhard Grothoff-Wessels. „Nach 17 Fahrzeugen in 15 Jahren stellen die neuen Fahrzeuge für uns ein Sahnehäubchen dar“. Wehrführer Johannes Grothoff versprach, die neuen Fahrzeuge immer sorgsam zu pflegen um den Menschen einen größtmöglichen Schutz zu bringen. „Auch die Vorgängerfahrzeuge waren in Boke in guten Händen. Es macht mich Stolz was hier in 15 Jahren entstanden ist“, so Johannes Grothoff.

In seinem Grußwort betonte Bürgermeister Werner Peitz, dass der Feuerschutz und die Gefahrenabwehr eine Pflichtaufgabe der Kommune sei. Dieser Aufgabe stellten sich die freiwilligen Kräfte mit hoher Motivation, Engagement und viel Fachwissen. „Dazu braucht die Feuerwehr eine zeitgemäße Ausstattung um den aktuellen Anforderungen gerecht zu werden“, lobte Peitz die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute. Pastor Martin Göke unterstich in seiner kurzen Predigt das wirken zum Wohl der Bevölkerung, ehe er Fahrzeuge und Feuerwehrleute segnete.

Geehrte und Beförderte des Löschzuges Boke:

Mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr wurde Unterbrandmeister Frank Jürgensmeier geehrt. Zum Oberbrandmeister wurde Jens Yanik, Rebekka Wübbe und Mike Achtzehn zu Unterbrandmeistern, Svea Puls zur Oberfeuerwehrfrau, Florian Schuszter zum Oberfeuerwehrmann sowie Rene Mielemeier, Daniel Peitz, Malte Puls und Dustin Scharley nach Übernahme aus der Jugendfeuerwehr zu Feuerwehrmännern befördert. Außerdem wurde Jens Yanik für sechs Jahre zum Gerätewart Atemschutz und Florian Schuszter für sechs Jahr zum stellvertretenden Gerätewart Atemschutz ernannt. Neue Dienstgradabzeichen erhielten die beiden Löschzugführer Bernhard Grothoff-Wessels und Frank Brüggemeier. (al)

Gewitter und Starkregen am 14./15. August

Am Abend des 14. August und in den Mittagsstunden des 15. August kam es zu einem heftigen Gewitter mit einhergehendem Starkregen. Besonders betroffen war der Ortsteil Westenholz und Teile von Sudhagen.


Gegen 20:30 Uhr gingen die ersten Meldungen über unpassierbare Straßen und vollgelaufene Keller und Wohnungen ein. Gegen 21:00 Uhr wurde im Gerätehaus Delbrück eine örtliche Einsatzleitung eingerichtet, um die Einsätze besser koordinieren zu können. Von hier aus wurden die Einsatzkräfte aus nahezu allen Delbrücker Löschzügen mit Ihren Fahrzeugen zu den Einsatzstellen entsendet.


Gegen 21:20 Uhr wurde in Delbrück unabhängig vom Wetter ein Containerbrand gemeldet. Die dazu alarmierten Kräfte vom Löschzug Delbrück und Ostenland konnten vor Ort allerdings kein Feuer feststellen.


Am Freitagmittag öffnete der Himmel erneut seine Schleusen und es kam wiederum zu einigen Einsatzstellen in Delbrück und Westenholz. In Delbrück lief eine Baugrube voll Wasser und wurde aufwendig leer gepumpt.


Fotos: A. Langer