Fahrzeugbrand in Westenholz

In den frühen Morgenstunden des 13. September wurde der Löschzug Westenholz zu einem brennenden PKW alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte der PKW auf der Westenholzer Straße direkt vor dem Sportplatz bereits in voller Ausdehnung. Unter Atemschutz wurde das Fahrzeug innerhalb kürzester Zeit gelöscht.

Der Fahrer konnte sich vor dem Brandausbruch bereits in Sicherheit bringen, so dass keine verletzten Personen zu beklagen waren.

Schwerer Verkehrsunfall in Ostenland

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall in Ostenland. Ein VW Golf kam von der Straße Am Haustenbach ab, prallte gegen einen Baum und ging in Flammen auf.


Beim Eintreffen der ersten Kräfte des HLF 20 befanden sich die beiden PKW Insassen bereits nicht mehr im Auto. Der PKW stand im Vollbrand. Der Rettungsdienst wurde bei der Erstversorgung unterstützt und 2 Trupps unter PA gingen mit 2 C-Rohren und Hydraulischen Rettungsgerät zur Brandbekämpfung vor.
Die Wasserversorgung für die im außenbereich befindliche Einsatzstelle wurde über das LF 20 und dem TLF 3000 sichergestellt.

Der Notruf zu diesem Einsatz wurde durch das integrierte Notrufsystem automatisch abgesetzt.


Im weiteren Verlauf wurde die Unfallstelle für die Polizeilichen Ermittlungen ausgeleuchtet sowie der Umweltschutz berücksichtigt.


Nach ca. 2 Stunden konnte der Löschzug Ostenland die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und wieder einrücken.


Fotos: Feuerwehr Delbrück LZ Ostenland

Tag der offenen Tür Löschzug Delbrück

Am Samstag, den 27.08.22 veranstaltet der Löschzug Delbrück ab 13:00 Uhr einen Tag der offenen Tür. Schaut doch mal am Gerätehaus in der Südstraße vorbei, es hat sich vor und während der Corona-Pandemie viel getan.

  • Fahrzeugausstellung Feuerwehr und andere Organisationen
  • Show-Übungen
  • Spiel und Spass für Kinder
  • Kaffee und Kuchen
  • Imbiss und Getränke

Kellerbrand in Delbrück

In der Nacht auf Sonntag, den 14.08.22 kam es in Delbrück zu einem folgenschweren Kellerbrand mit 3 Verletzten.


Gegen 1:45 Uhr wurde der Löschzug Delbrück sowie Einsatzunterstützungen der Löschzüge Boke und Lippling in die Augustinusstraße in Delbrück zu einem gemeldeten Kellerbrand alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte hatten sich glücklicherweise bereits alle 3 Bewohner des Hauses in Sicherheit gebracht. Aus dem in Vollbrand stehenden Zimmer im Untergeschoss drang dichter Rauch aus den Fenstern und drückte zusätzlich in das Treppenhaus der Doppelhaushälfte.


Umgehend drangen 2 Trupps unter Atemschutz in den brennenden Keller zum Innenangriff vor. In der ohnehin beengten Straße mussten zunächst 2 PKW mittels Rangierhilfen von der Feuerwehr umgesetzt werden, um die Drehleiter als zweiten Rettungsweg in Stellung zu bringen.


Von den 4 Bewohnern zog sich eine 20-jährige Frau schwere Verbrennungen zu, als brennende Deckenteile des Schlafzimmers auf Sie herabstürzten. Sie wurde aufgrund der Schwere der Verletzungen noch in der Nacht in das Krankenhaus Bergmannsheil nach Bochum verlegt. 2 weitere Bewohner erlitten eine Rauchgasvergifftung und wurden ebenfalls Krankenhäusern zugeführt. Nahezu das gesamte Gebäude wurde durch Brandgase kontaminiert und ist derzeit unbewohnbar.


Im Zusammenhang mit dem Einsatz zog sich ein Feuerwehrmann eine Kopfplatzwunde zu und musste zur ambulanten Behandlung in das Krankenhaus nach Salzkotten gebracht werden.


Als Brandursache kommt lt. ersten Ermittlungen ein technischer Defekt der Beleuchtung in dem betroffenen Kellerraum in Betracht.


Fotos: A. Langer & Feuerwehr Delbrück

Schwerer Unfall bei Erntearbeiten

Am Sonntagnachmittag ereignete sich in Ostenland ein schwerer Unfall bei Erntearbeiten auf einem Feld.

Zunächst kippte, vermutlich aufgrund eines Fahrfehlers, ein Trecker beim Abfahren von Stroh auf die Seite. Der Fahrer blieb bei diesem Unfall unverletzt. Der angehängte Anhänger, auf welchem sich große Quaderballen befanden, blieb dabei auf den Rädern stehen und wurde anschließend mit Hilfe von weiteren Traktoren entladen.

Bei den Entladearbeiten geriet dann einer der Ballen ins Rutschen und stieß einen 65 Jährigen Ostenländer um, welcher infolgedessen mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlug. Da der eingesetzte Notarzt Lebensgefahr nicht ausschließen konnte, wurde der Patient mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Dortmund geflogen.

Kameraden vom Löschzug Ostenland sicherten die Landung des RTH ab und unterstützten den Rettungsdienst.

Fotos: A. Langer

Flächenbrand in Westenholz

Mehr als 15 km weit war die Rauchwolke zu sehen, die viele Feuerwehrkräfte am wärmsten Tag des Jahres forderte. Auf einem Getreidefeld zwischen Obernheideweg und Westenholzer Str. breitete sich am 19.7.2022 um 19:30 Uhr in rasender Geschwindigkeit ein Brand mit bis zu 8 Meter hohen Flammen in einem Getreidefeld aus, der erst nach ca. 300 Metern gestoppt werden konnte.

Aufgrund der hohen Laufgeschwindigkeit des Feuers wurden durch den Löschzug Westenholz direkt nach dem Eintreffen Kräfte aus Delbrück, Ostenland und Lippling zur Unterstützung nachgefordert. Durch den kräfteraubenden Einsatz der Feuerwehr und der unglaublichen Unterstützung von 7 Landwirten mit Schleppern, welche Brandschneisen vor dem Feuer legten, konnte die Ausbreitung kurz vor einem Fichtenwald gestoppt werden.

Als problematisch erwies sich die große Anzahl von Schaulustigen die durch die Rauchsäule angelockt wurden und mit PKW und Fahrrädern die beiden Zufahrtsstraßen zur Einsatzstelle versperrten. Infolge dessen kam es in der Anfangsphase des Einsatzes zu Behinderungen der Einsatzkräfte und zu Auffahrunfällen.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis zum Einbruch der Dunkelheit hin.

Text und Fotos: Feuerwehr Delbrück

Vier Neue auf einen Streich

Bentfeld (al). „Es ist sicher etwas einzigartiges für eine Feuerwehr, an einem Tag vier neue Fahrzeuge in Dienst zu stellen. Damit haben wir den Fuhrpark des Löschzuges Bentfeld runderneuert, in die Jahre gekommene Fahrzeuge durch Neue ersetzt, aber auch die Anforderungen des Brandschutzbedarfsplanes umgesetzt“, war Bentfelds Löschzugführer Stefan Peitz die Besonderheit des Tages anzumerken. Stefan Peitz dankte den Arbeitsgruppen, die die Anforderungsprofile für die neuen Fahrzeuge erstellt haben sowie Rat und Verwaltung für die Umsetzung und die Bereitstellung der Gelder. In Dienst gestellt wurden eine Mannschaftstransportfahrzeuge, ein Einsatzleitwagen für die ABC-Einheiten im Kreis Paderborn, ein Hilfeleistungslöschfahrzeug sowie ein Gerätewagen Logistik.

„Wenn der Melder geht, verlassen Feuerwehrleute ihre Familie oder ihren Arbeitsplatz um Hilfe zu leisten. Neben der Zeit gehören auch eine sichere Kleidung sowie moderne Technik dazu, um effektiv helfen zu können“, unterstrich die stellvertretende Bürgermeisterin Anita Papenheinrich, wie wichtig Technik auf dem neuesten Stand ist. „Es war eine Mammutaufgabe in den letzten fünf Jahren den alten Fuhrpark durch neue Fahrzeuge zu ersetzen. Was für ein Tag für Bentfeld, was für ein Tag für Delbrück“, so der Leiter der Feuerwehr, Johannes Grothoff mit Blick auf die vier neuen und festlich geschmückten Fahrzeuge. Die Zahl vier habe eine besondere Bedeutung für die Feuerwehr: „Der Leitspruch Retten, Löschen, Bergen, Schützen beschreibt die vier Kernaufgaben der Feuerwehr. Wir helfen in allen vier Himmelsrichtungen“, unterstrich Grothoff. Johannes Grothoff dankte auch für die Hilfe in der Ukraine. Der ehemalige Gerätewagen Wasserrettung aus Bentfeld wurde von der Stadt gestiftet und konnte als Rüstwagen voll ausgestattet in die Ukrainische Metropole Lwiw gebracht werden. Grothoff dankte allen, die an der Beschaffung der neuen Fahrzeuge beteiligt waren. Er dankte auch dem Kreis, der das Einsatzleitfahrzeug für den ABC-Zug nach Bentfeld gegeben hat. „Das Fahrzeug ist hier in guten Händen und wird mit viel Kompetenz besetzt“, so Grothoff.

„Hier wird Retten, Bergen, Löschen, Schützen gelebt. Was dies in der Praxis bedeutet, haben wir jüngst beim Tornado in Paderborn erlebt. Es war sehr beeindruckend, wie schnell die Hilfe vor Ort war“, so die stellvertretende Landrätin Verena Haese. Auch Kreisbrandmeister Elmar Keuter unterstrich die Bedeutung der Feuerwehrleute, die mit viel Engagement und Motivation die Fahrzeuge besetzen. Der Leiter der ABC-Einheiten des Kreises Paderborn, Matthias Strunz zeichnete den Weg zum neuen Einsatzwagen, der in vielen Abstimmungsgesprächen sich dem heutigen Ergebnis näherte. In seiner Segnung unterstrich Pfarrer Bernd Haase: „Wir segnen nicht das Blech, sondern die Menschen, die die Fahrzeuge nutzen, um der zerstörerischen Gewalt des Feuers etwas entgegenzusetzen.“

Mit einem Tag der offenen Tür wurden beim Löschzug Bentfeld vier Fahrzeuge in Dienst gestellt. Stadt und Kreis investieren damit rund 840.000 Euro in die Sicherheit der Bürger. Neben einem VW T6 als Mannschaftstransporter für bis zu neun Personen wurde ein Mercedes Sprinter für die Leitung von Katastrophenschutz- und ABC-Einsätzen in Dienst gestellt. Ausgestattet ist das Fahrzeug mit zwei Funkarbeitsplätzen sowie einer kompletten Wetterstation. Mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug erhielt der Löschzug Bentfeld ein neues Erstangriffsfahrzeug, das für die Brandbekämpfung und die technische Hilfeleistung gleichermaßen ausgestattet ist. Der geländefähige Mercedes verfügt mit 300 PS über Allrad und kann bietet neun Feuerwehrleuten Platz. In der Kabine befinden sich vier Atemschutzplätze. Außerdem wurde ein Gerätewagen Logistik seiner Bestimmung übergeben. Das Fahrzeug ist kommt bei der Wasserrettung genauso zum Einsatz wie bei Wasser- und Sturmschäden. Auf dem Fahrzeug sind ein Schlauchboot, Motorsägen, Pumpen sowie 1.620 Meter B-Schläuche zum Schnellverlegen verlastet. Der geländegängige Scania verfügt über einen Allradantrieb und 320 PS. Sechs Feuerwehrleute finden hier Platz.

Text und Foto: Axel Langer

Beförderungen zur JHV in Ostenland

Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte der Löschzug Ostenland einige verdiente Kameradinnen und Kameraden befördern, auszeichnen und ernennen. Folgende Beförderungen und Ehrungen konnten durch die Leitung der Feuerwehr Delbrück um Johannes Grothoff und Ralf Fischer,sowie durch den Bürgermeister der Stadt Delbrück, Werner Peitz ausgesprochen werden:
Zum Oberfeuerwehrmann wurde Marcel Brinkmeier ernannt.

Zur Hauptfeuerwehrfrau wurde Sabrina Linnartz ernannt.

Zu Unterbrandmeistern wurden Fabian Osdiek und Tobias Kittner ernannt.

Zum Brandmeister wurde Sebastian Hoff ernannt.

Zum Oberbrandmeister wurde Sven Tewes ernannt.

Zum Brandinspektor wurde Markus Fortmeier ernannt.

Stefan Relard wechselte in die Alters- und Ehrenabteilung.

Nach 21 Jahren übergibt Christian Neiske das Amt des leitenden Jugendfeuerwehrwartes in die Hände von Sabrina Linnartz.

Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25 jährige treue Pflichterfüllung wurden Johannes Appelbaum und Sven Tewes ausgezeichnet.

Zu den Gratulanten zählten nicht nur die Ostenländer Löschzugführung um Peter Bathe und Jörg Rodehutskors, sondern auch der Ortswehrführer Jens Grothe der Partnerfeuerwehr aus dem Brandenburgischem Schöneiche

Bild: Axel Langer

Text: Löschzug Ostenland

Kellerbrand in der Innenstadt

Am Freitagmorgen kam es zu einem ausgedehnten Kellerbrand in einem Mehrparteienhaus in der Delbrücker Innenstadt.


Gegen 04:50 Uhr wurden der Löschzug Delbrück sowie Einsatzverstärkungen der Löschzüge Boke und Lippling per Meldeempfänger und auch Sirene alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Kräfte drang bereits dichter schwarzer Rauch aus dem Keller.


Umgehend wurde damit begonnen, das Gebäude zu räumen. Dabei wurden 17 Personen (davon ein Säugling) ins Freie geführt und vom Rettungsdienst sowie 2 Notärzten gesichtet. Es konnten jedoch alle betroffenen Personen vor Ort verbleiben.


Parallel zur Evakuierung der Wohnungen gingen mehrere Trupps unter Atemschutz gegen den Brand im Keller vor. Hier brannte der Heizungs- sowie ein Lagerraum mit unter Anderem Mobiliar und Autoreifen unter großer Hitze- und Rauchentwicklung. Teile des Brandguts wurden ins Freie befördert und dann abgelöscht. Insgesamt wurden 4 Trupps unter PA eingesetzt.


Als Brandursache wurde eine defekte Akku-Flex ermittelt.


Fotos: A. Langer

Verkehrsunfall in Delbrück

Am Montagvormittag ereignete sich in Delbrück ein Verkehrsunfall mit 3 verletzten Personen.


Gegen 09:00 Uhr wurde zunächst die Polizei über einen Verkehrsunfall auf der Lipplinger Straße kurz vor der Einmündung zur Kaunitzer Straße informiert. Die eingesetzten Beamten forderten relativ zügig die Feuerwehr und den Rettungsdienst nach.


Vor Ort stellte sich geraus, dass aus ungeklärter Ursache 2 Transporter frontal miteinander kollidiert waren. Insgesamt 3 Verletzte, davon 2 Schwerverletzte, wurde Krankenhäusern zugeführt. Kräfte vom Löschzug Delbrück sicherten die Einsatzstelle und unterstützten den Rettungsdienst.


Fotos: Feuerwehr Delbrück